Ein Buch, das begann in meinem Bücherregal zu verstauben.

Radikala framgångshistorier från Norge och Nederländerna

Es ist in Schwedisch und handelt von den Erfolgsgeschichten der „Radikalen“ aus Norwegen und den Niederlanden. Das schwedische Wort „Radikala“ kann man aber auch mit „Linken“ übersetzen.

Im Schwedischen hat „Radikala“ nicht den negativen Beigeschmack wie im Deutschen.

Übersetzung des ersten Absatzes des Kapitels:
„VÄNDNINGEN – Uppror i Norges Kommuner“

Die Wende

Aufruhr in Norwegens Kommunen

Es begann, wie gewöhnlich, mit einigen wenigen unruhigen und energischen Menschen.

Eine von ihnen war Bente Øien Hauge, die Frau, die sich empörte, dass ihr lokales Krankenhaus in Lærdal praktisch geschlossen werden sollte. Sie wußte nichts vom Krankenwesen.

Und nicht viel über Politik – sie war „socialist light“ in ihrer Jugend, aber nicht politisch engagiert.

Aber nun war sie zerknirscht: das Krankenhaus, wo sie so gut behandelt wurde sollte weg. Was sollte sie machen? Das erste, was sie machte, war zwei Freundinen anzurufen. Sie schworen sich etwas gegen die Schließung zu unternehmen.

Sie würden Flugblätter schreiben und Demonstrationen anmelden …

Das ist der Beginn der Geschichte, die zu einer großen landesweiten Bewegung zur Rettung des Sozialstaates „Folkeaksjonen Velferd“ führte. Die Frauen machten frustrierende Erfahrungen mit den Parlaments-Parteien. Dann griffen es aber die Gewerkschaften auf und führten die Kampagne: „Den lange valgkampen“, den langen Wahlkampf, indem sie schon zwei Jahre vor der Wahl Programme formulierten, die in der landesweiten Debatte eine große Rolle spielten. Praktisch jede Partei musste Position zu diesem Programm beziehen. …

Das ist eine ermutigende Geschichte von etwas, was so klein angefangen hatte, wie der Protest vor und in dem JZE.

Powered by Zingiri, PHPlist