Wind, Flaute oder Sturm

Ärzte-Initiative zu belastetem Grubenwasser und PCB-Tests an Bergleuten

Willi Mast und Günther Bittel sprachen,
hier der Beitrag von Günther Bittel:

Liebe Bergleute, Liebe Kolleginnen und Kollegen,

1,5 Millionen t Giftmüll und über 10.000 t PCB-haltige Bergbauabfälle drohen durch die Zechenflutung ins Grundwasser überzugehen. Das schadstoffbelastete Grubenwasser wird immer noch ungereinigt in öffentliche Gewässer eingeleitet. Eine Vergiftung des Trinkwassers droht. Die Bergleute, die selbst durch ihre Arbeit bereits Kontakt zu diesen Schadstoffen hatten oder auch immer noch haben, haben jetzt schon ihre Gesundheit für die RAG riskiert oder geopfert. Wir reden von Immunkrankheiten, Hautkrankheiten, Nervenschäden, Depressionen, chronischer Müdigkeit, Kopfschmerzen, chronische Bronchitis, chronische Marken-und Darmprobleme. Und wir reden von Krebs. Alle zuständigen Behörden und Ministerien haben sich zum Komplizen der RAG gemacht. Wir stehen heute auch deswegen hier, dass mit dieser Umweltsauerei Schluss gemacht wird, dass die Schäden so gut es noch geht auf Kosten der Verursacher behoben werden, dass die geschädigten Kumpels zu ihrem Recht kommen!

Was haben wir vor? Wir wollen, dass 100 Bergleute auf PCBs und Schwermetalle untersucht werden, dass sie einen Fragebogen ausfüllen zu ihrer gesundheitlichen Situation und zu ihrem Einsatz auf den verschiedenen Zeichen. Dazu brauchen wir eine Blutprobe und eine Urinprobe. Untersucht werden die Proben von einem renommierten Labor in Berlin, das uns für diese Aktion die Hälfte der Laborkosten erlässt. Es bleiben dennoch Laborkosten von 7000 €, dafür hat die Umweltgewerkschaft ein Spendenkonto eingerichtet. Wir haben einen Spendenaufruf in den Reihen unserer Initiative Ärzte, Zahnärzte und Apotheker gegen Zechenflutung Giftmüll untertage gestartet. Patienten, denen ich von der Aktion erzählt habe, haben auch schon spontan gespendet. Eine öffentliche Auswertung, gemeinsame Besprechung mit den Teilnehmern und individuelle gesundheitliche Beratung sind selbstverständlich!

Warum machen wir das, nachdem die RAG zusammen mit der Uniklinik Aachen bereits Anfang 2019 eine Studie mit 210 Bergleuten veröffentlicht hat? Nun, zum einen spielte das Thema Giftmüll dabei überhaupt keine Rolle, es fanden keine Untersuchungen auf Schwermetalle statt. Außerdem erscheint uns die Bewertung der Studie sehr fragwürdig. So wird der Studienleiter Professor Kraus folgendermaßen zitiert: „Die Pilotstudie lässt auf eine länger zurückliegende erhöhte Belastung dieser Bergleute mit PCB schließen. Eine akute Gesundheitsgefährdung gemessen an heute gültigen Richtwerten liegt nicht vor.“

Damit haben wir genau das bestellte Ergebnis der Studie. Selbstverständlich geht es nicht um die akute PCB-Vergiftung, sondern um die langfristigen Folgen einer chronischen Belastung. Mit einer solchen Pseudowissenschaft geben wir uns also nicht zufrieden!

Liebe Bergleute, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Protestversammlung, ich habe folgende Bitte. Meldet euch, wenn ihr selbst betroffen seid, als Teilnehmer der Untersuchung, gewinnt auch betroffene Kollegen. Gewinnt eure Hausärztinnen und Hausärzte, sich der Ärzteinitiative anzuschließen und die Blutentnahme durchzuführen. Sprecht sie auf den Spendenaufruf an. Dazu gibt es einen Flyer von Kumpel für AUF. In entsprechenden Fällen kann die Untersuchung helfen, eine Berufskrankheit gegenüber der Knappschaft geltend zu machen. Wir führen diese Untersuchung aber auch durch in Verantwortung gegenüber unserer Jugend und im Kampf gegen die drohende Grundwasser-und Trinkwasservergiftung!

Macht den kämpferischen Umweltschutz zu eurer eigenen Sache, werdet Mitglied der Umweltgewerkschaft.

Arbeiterbewegung, Umweltbewegung und kritische Wissenschaft müssen zusammenfinden. Wir brauchen eine Gesellschaft, in der nicht der Profit, sondern der Mensch und seine Einheit mit der Natur im Mittelpunkt steht.

Powered by Zingiri, PHPlist