Wind, Flaute oder Sturm

Polizeichef nimmt Äußerungen über ausländische Clans zurück: „Ich habe verallgemeinert“

(übersetzt aus:
https://samnytt.se/bitradande-rikspolischef-backar-om-utlandska-klaner-jag-generaliserade/
2 januari 2021)

Der stellvertretende nationale Polizeichef nimmt Äußerungen über ausländische Clans zurück: „Ich habe verallgemeinert“

Mats Löfving, stellvertretender nationaler Polizeichef, berichtete im Herbst, dass Schweden ernsthafte Probleme mit ausländischer Clankultur in schwedischen Städten habe. In einem neuen Interview sagt er, dass er den kriminellen Migranten gegenüber zu hart war – trotz der Tatsache, dass seine Aussagen in dem neuen Bericht, auf den er sich dann bezog, unterstützt werden.

Im September letzten Jahres wurde der stellvertretende Polizeichef Mats Löfving im staatlichen Radio Ekot interviewt. Im Programm „Samstagsinterview“ bat er darum mehr Anstrengungen zu unternehmen, um dem schnell wachsenden Bandenverbrechen entgegenzuwirken. Über das Interview wurde viel geredet, als er das bisher eher unerforschte Problem mit ausländischen Clans ansprach. Diese Clans bestünden aus ausländischen Familien, die in schwedischen Städten mit verschiedenen Arten von Bandenkriminalität regierten.

Als Löfving letztes Jahr interviewt wurde, berichtete er, dass diese Clanmitglieder auch in der Politik und in der schwedischen Geschäftswelt existierten.

Weil es ja so ist, dass bei weitem nicht alle Menschen Teil der schwedischen Gesellschaft werden wollen. Derzeit haben wir in Schweden mindestens vierzig familienbasierte kriminelle Netzwerke. Ja, sogenannte Clans. Diese Clans sind ausschließlich zum Zweck der Organisation und Systematisierung von Kriminalität nach Schweden gekommen. Sie arbeiten daran, Macht auszuüben, haben eine große Fähigkeit zur Gewalt und wollen Geld verdienen. Und das geschieht mit Drogenverbrechen, Gewaltverbrechen und Erpressung,

sagte er, als er in Ekot interviewt wurde.

Es gibt auch Beispiele dafür, wie Menschen sich in das politische Leben einmischen und eine Rolle bei der ordnungsgemäßen öffentlichen Verwaltung einer Gemeinde oder sogar Schwedens spielen wollen.

Jetzt nimmt Löfving seine Aussagen zurück

Er wurde von allen Seiten scharf kritisiert, weil er zu den ersten gehörte, die es wagten, das Thema aufzugreifen. Die Kritik kam unter anderem von Leif GW Persson, der dann sagte, er hätte Löfving entlassen, wenn er Justizminister gewesen wäre.

In einem neuen Interview mit dem SvD tritt der stellvertretende Polizeichef – jetzt auch Regionalpolizeipräsident in Stockholm – zurück und behauptet, er habe übertrieben. Er sagt, er habe verallgemeinert. Dies trotz der Tatsache, dass er alle seine Aussagen in einem völlig neuen Bericht zu diesem Thema sachlich unterstützt.

Ich verallgemeinerte. Das war hart gesagt. Aber ich wollte das Verbrechen angreifen. Meine Mission ist es, Verbrechen zu bekämpfen. Das ist für mich selbstverständlich.

sagt er.


Schweden: Polizeibezirke vermeiden den Begriff Clan

https://www.svt.se/nyheter/polisregionerna-om-klanbegreppet-man-ska-vara-forsiktig-med-epitet

Die Polizeiregionen über das Konzept der Clans:

Man muss mit Beinamen vorsichtig sein

Einige schwedische Polizeiregionen vermeiden es, den Begriff Clan zu verwenden, wenn es um familiäre Bindungen in kriminellen Gruppen geht. Dies geht aus einer Umfrage von SVT Nyheter hervor. „Man sollte mit dem Beinamen vorsichtig sein und keine Familie über einen ganzen Kamm ziehen“, schreibt ein Sprecher der Polizeiregion Süd.

Die Frage der Clan-basierten Kriminalität ist in den Vordergrund gerückt, seit der stellvertretende nationale Polizeichef Mats Löfving am Samstag-Interview von Ekot teilgenommen hat.

Im Interview beschrieb Löfving die Debatte über die Integration in Schweden als „naiv“ und sagte, dass es viele gibt, die nicht Teil der schwedischen Gesellschaft sein wollen.

Als Beispiel erwähnte er, dass etwa 40 familienbasierte kriminelle Netzwerke in das Land gekommen sind, um Kriminalität zu organisieren und zu systematisieren. Im Interview wurden die Netzwerke von Löfving als „sogenannte Clans“ beschrieben.

Keine regulären Clans

Als SVT Nyheter allen acht Polizeiregionen die Frage „Gibt es Clanverbrechen unter Ihnen?“ Stellt, ergibt sich jedoch ein teilweise anderes Bild.

Drei der Regionen, Ost, West und Zentral, schreiben, dass es Clan-Kriminalität oder kriminelle Netzwerke gibt, in denen einige in ihren jeweiligen Gebieten eine „Clan-bezogene Struktur“ haben.

Die anderen fünf Polizeiregionen entscheiden sich dagegen dafür, das Clankonzept nicht zu verwenden oder den Begriff zu problematisieren. In mehreren Fällen wird beschrieben, wie kriminelle Netzwerke häufig unterschiedliche Arten von Verbindungen aufweisen.

Die Polizeiregion Nord schreibt zum Beispiel, dass „es kriminelle Netzwerke gibt, in denen familiäre Bindungen bestehen, aber keine regulären Clans“.

Die Polizeiregion Bergslagen schreibt: „Wir haben Gruppen mit ‚familiären Bindungen‘, aber es geht hauptsächlich um Gruppen in gefährdeten Gebieten, die miteinander aufgewachsen sind.“

Vorsicht mit Beinamen

Die Stockholmer Polizeiregion beschreibt, dass es etwa fünfzig kriminelle Netzwerke mit einer relativ lockeren Zusammensetzung gibt und dass Teile der Netzwerke aus derselben Familie stammen: „Es gibt Familien, in denen wir sehen, dass Sie über Generationen hinweg in kriminellen Umgebungen landen“, wird unter anderem geschrieben.

Gleichzeitig wird jedoch festgestellt, dass die kriminellen Netzwerke häufig unterschiedlich zusammengesetzt sind: „Es ist im Allgemeinen unser Bild, dass man in diesen Gruppen unterschiedliche Hintergründe hat, manchmal ist es dort wo man aufgewachsen ist, manchmal durch familiäre Bindungen oder man findet eine selbstgewähle Gruppierung. “

Die Polizeiregion Süd gibt an, dass es Verbrechen gibt, die familienbezogen oder mit Clans verbunden sind, beschließt jedoch auch, das Konzept zu problematisieren: „Es wird zu einer Interpretation des Wortes Clan. Man muss mit dem Beinamen vorsichtig sein und kann nicht eine ganze Familie über einen Kamm ziehen, obwohl viele in der Familie möglicherweise in Verbrechen verwickelt sind „, wird unter anderem geschrieben.

SVT Nyheter hat auch Mats Löfving gefragt, der aber ein Interview ablehnt hat.

Powered by Zingiri, PHPlist