Filmmatinee mit anschließendem Gespräch

Der Filmemacher Tilman Urbach begibt sich auf Spurensuche nach verschollenen Werken seines Großonkels.

In der Zeit des Nationalsozialismus galten die Werke des Malers Josef Urbach als „entartet“. Daher wurden die Werke des Rheinischen Expressionisten und Professors an der Folkwangschule vielerorts beschlagnahmt, nach Berlin verbracht oder zerstört.

Im Anschluss an den Dokumentarfilm werden verschiedene Aspekte noch einmal in einem Gespräch zwischen Tilman Urbach und der Museumsdirektorin Dr. Uta Husmeier-Schirlitz thematisiert.

Sonntag, 2. Februar 2020, 11 Uhr

EINTRITT FREI!

CLEMENS SELS MUSEUM NEUSS

Am Obertor,
41460 Neuss,

Tel. +49(0)2131 904141,
service@clemens-sels-museum-neuss.de
Di–Sa 11–17 Uhr, So + Feiertag 11–18 Uhr

Weitere Informationen dienstags bis samstags von 11 bis 17 Uhr sowie sonntags von 11 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 02131/904141.

https://www.clemens-sels-museum-neuss.de/de/button-1.html

https://www.clemens-sels-museum-neuss.de/de/

Powered by Zingiri, PHPlist