Eigentlich wollte ich nur darüber schreiben, dass am Samstag in Essen eine Demo stattfindet.

Und dass diese nach dem Willen der Polizei nur auf Nebenstraßen stattfinden soll

Darüber hatte ich auf forum.derwesten.de geschrieben.

Und ein Diskussionsteilnehmer antwortete darauf:

Zu Demonstrieren ist aber ein ganz grundlegendes Recht.
Aber nicht im Kommunismus !!.

Also reden wir nicht nur von der Auflagen der Polizei, sondern auch über den Kommunismus:

Bert Brecht(*) schrieb über den Kommunismus: „Der Kommunismus ist wirklich die geringste Forderung. Das Allernächstliegende, Mittlere, Vernünftige.“

Und ich sage, wenn es Kommunismus ist, dagegen zu sein, dass die Kommunen (Städte) ihre Schulden auf Kosten der Jugend abbauen wollen, und dafür zu sein, dass Jugendzentren, Bäder oder Büchereien ausreichend und kostenlos zur Verfügung stehen, ja dann ist aber Kommunismus bitter nötig.

Olaf Swillus.

PS.:
(*)

Größere Kartenansicht
Nachdem Käthe Larsch und Hans Marchwitza als Namensgeber von Straßen nach Meinung maßgeblicher Politiker und Journalisten der Stadt, wegen Kommunismus nicht in Frage kommen, frage ich mich natürlich, warum es in Essen immer noch eine Bert Brecht Straße gibt.

Powered by Zingiri, PHPlist