26.7.2015: Flüchtlinge sind keine Menschen 2. Klasse!


Flüchtlinge sind keine Menschen 2. Klasse!

Im Juli kamen kurdische Flüchtlinge aus der Not-Unterkunft an der Tiegelstraße zur Essener Montagsdemonstration, um ihre Kritik öffentlich zu machen: Drangvolle Enge, schlechtes Essen, unzureichende sanitäre Einrichtungen, bürokratische Schikanen. Vor allem fordern sie, dass sie nach fast einem halben Jahr in dieser Behelfs-Unterkunft endlich in Wohnungen umziehen und ihre Kinder zur Schule gehen können.

Mitte 2014 wurden weltweit über 50 Mio. Menschen auf der Flucht gezählt – das ist die höchste Weltflüchtlingszahl seit dem zweiten Weltkrieg: Wir wollen über die Ursachen dieser Entwicklung sprechen. Und darüber, wie wir in der Kommunalpolitik den Kampf für einen menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen voranbringen können: Hohe Standards in Essen statt bürokratischer kungs-“kultur“!

Politische Diskussionsveranstaltung mit Frühstück gegen Spende, Sonntag, 26. Juli,
11.00 – 13.00 Uhr, im Courage-Zentrum, Goldschmidtstr. 3, Essen

Hilfe und Einsatz für Flüchtlinge vor Ort kann letztlich nur erfolgreich sein, wenn er mit internationaler Solidarität und mit dem Kampf gegen die Verursacher der weltweiten Flüchtlingsströme verbunden ist. Der Kampf um Freiheit und Demokratie in Kobane/Syrien ist dafür ein leuchtendes Beispiel, auch weil er eine positive Alternative zur Flucht aufzeigt.

Dieser Beitrag wurde unter AUF, Flüchtlinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.