Wind, Flaute oder Sturm

Schwarz-Weiß-Bild des Krieges verringert die Aussichten auf Frieden

aus:

Forskare: Svart-vit bild av kriget minskar fredsutsikter – Syre (tidningensyre.se)

Diese Woche kündigte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg an, dass die westlichen Länder mehr schwere Waffen in die Ukraine schicken müssen. Aber werden fortgesetzte Waffenlieferungen dazu beitragen, das Leiden der Zivilbevölkerung zu beenden, und warum rücken diplomatische Verhandlungen immer mehr in den Hintergrund?

Syre sprach mit zwei Forschern mit Verbindungen zu Schweden und den USA über ihre Ansichten zur schwedischen Debatte über den Krieg in der Ukraine.

Fast fünf Monate sind vergangen, seit Russland seinen militärischen Angriff auf die Ukraine gestartet hat. Während die Kämpfe toben und immer raffiniertere Waffen eingesetzt werden, leidet die Zivilbevölkerung weiterhin unter den schrecklichen Folgen des Krieges. Kriegsverbrechen werden untersucht, Menschen sterben weiterhin in den Kämpfen und diejenigen, die überleben, sind gezwungen zu fliehen.

Doch eine diplomatische Lösung scheint noch nicht in Sicht. Russland setzt seine völkerrechtswidrige Invasion fort, während westliche Länder, darunter Schweden, weiterhin Waffen in die Ukraine liefern.

Am Mittwoch kündigte US-Präsident Joe Biden an, dass das Land mehr Waffen schicken wird. Schweden rechtfertigt die Lieferungen damit, dass die Ukraine um Unterstützung bittet und diese benötigt, um sich vor der russischen Aggression zu schützen.

Doch in den USA – sowohl auf Diskussionsseiten als auch in Expertenanalysen – weisen immer mehr Menschen darauf hin, dass es sich um einen Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten handelt, bei dem die Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine den Krieg zu verlängern drohen, anstatt einen Waffenstillstand und Frieden herbeizuführen.

Chas Freeman, ein inzwischen pensionierter US-Diplomat, der im US-Außen- und Verteidigungsministerium tätig war, gehört zu denjenigen, die den Konflikt im Wesentlichen als Kampf darum beschreiben, ob „die Ukraine in der Machtsphäre der USA, in der Machtsphäre Russlands oder in keiner von beiden liegen wird“.

Frida Stranne, US-Expertin und Doktorin für Friedens- und Entwicklungsstudien, verfolgt die amerikanischen Medien und Analysten seit Ausbruch des Krieges. Sie bestätigt, dass in den USA im Vergleich zu Schweden sowohl von rechts als auch von links offener darüber diskutiert wird, was die Interessen der USA in dem laufenden Konflikt sind.

– Es ist klar, dass immer mehr Experten der Meinung sind, dass es sich um einen Stellvertreterkrieg handelt, der zur Verlängerung des Krieges beiträgt und ernsthafte Risiken birgt.

– Auch die offiziellen Erklärungen der Amerikaner lassen deutlich erkennen, dass es nicht in erster Linie darum geht, einen Waffenstillstand zu erreichen und die Parteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Äußerungen sowohl von Nancy Pelosi, aber auch von Lloyd Austin und Leuten aus dem Pentagon bringen ganz unumwunden zum Ausdruck, dass das Ziel darin besteht, Russland zu schwächen. Dies wirft die Frage auf, warum der Schwerpunkt nicht eher darauf liegt, die Parteien zu Verhandlungen zu drängen und langfristige, nachhaltige Lösungen für die Region zu finden“, so Frida Stranne.

Mehrere US-Wissenschaftler und -Experten argumentieren auch, dass die umfangreichen Waffenlieferungen an die Ukraine in erster Linie darauf abzielen – oder dazu dienen -, Russland zu schwächen oder zu bestrafen, ungeachtet der Kosten für die Zivilbevölkerung. Diese Ansicht wird teilweise durch eine Erklärung des US-Verteidigungsministers Lloyd Austin nach einem Besuch in Kiew im April gestützt.

„Wir wollen, dass Russland so weit geschwächt wird, dass es die Dinge, die es bei der Invasion der Ukraine getan hat, nicht mehr tun kann“, sagte Austin nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski.

„Rüstungslieferungen und Großmachtinteressen verbunden“
Die Frage nach dem wahren Zweck der Waffenlieferungen wurde auch von dem weltbekannten Wissenschaftler Noam Chomsky aufgeworfen, der argumentiert, dass die Priorität darin bestehen muss, Leben zu retten, und nicht darin, Russland zu bestrafen. Anzunehmen, dass Putin ein „geistesgestörter Verrückter“ sei, der zu allem fähig sei, und gleichzeitig die Ukraine mit schweren Waffen für einen Sieg gegen Russland zu unterstützen, ohne jegliche diplomatische Bemühungen, sei „ein Spiel mit dem Leben und dem Schicksal der Ukrainer“, so Chomsky.

Der investigative Journalist Jeremy Schachill weist auch darauf hin, dass die Bedeutung kurzfristiger Maßnahmen gegen die langfristigen Folgen, nicht zuletzt für die ukrainische Bevölkerung, abgewogen werden muss.

„Angesichts abscheulicher Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung und einer erschütternden Flüchtlingskrise ist es verständlich, dass gute Menschen extreme Maßnahmen fordern, damit das alles aufhört. Die tragische Realität ist, dass eine Eskalation durch die USA und die NATO dieses Ziel nicht erreichen wird, schon gar nicht ohne ernste Kosten, und zu einer noch schlimmeren Katastrophe für die ukrainische Zivilbevölkerung, wenn nicht gar zu einem umfassenderen globalen Konflikt führen könnte. In diesem Fall werden die einzigen, die davon profitieren, diejenigen sein, die jetzt vom Krieg in der Ukraine profitieren: die Waffenhersteller und die Waffenhändler“, schreibt Jeremy Schachill in The Intercept.

Jonathan Feldman ist außerordentlicher Professor am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte und internationale Beziehungen an der Universität Stockholm. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Entmilitarisierung und nachhaltige Entwicklung. Er gehört zu denjenigen, die der Meinung sind, dass die Lieferung von Waffen eng mit den strategischen Zielen der Großmächte verbunden ist.

– Die Diskussion kann nicht von den außenpolitischen Interessen der führenden Staaten, insbesondere der Vereinigten Staaten, getrennt werden. Die Ukraine hat das Recht, sich selbst zu verteidigen, aber selbst ein Leitartikel in der New York Times vom 19. Mai warf ernste Fragen zu den diplomatischen Zielen der USA in diesem Krieg auf, so Feldman.

Der Artikel, auf den er sich bezieht und der von der Redaktion der New York Times unterzeichnet wurde, wirft die Frage auf, ob die USA versuchen, zur Beendigung des Konflikts durch eine Lösung beizutragen, die eine souveräne Ukraine und eine Art von Beziehung zwischen den USA und Russland ermöglichen würde, oder ob es das primäre Ziel der USA ist, Russland dauerhaft zu schwächen.

Gleichzeitig, so Feldman, kaufe Europa weiterhin Gas und Öl von Russland und finanziere damit die russische Kriegsmaschinerie, während es der Ukraine Waffen schicke, um „sich und Europa gegen Russland zu verteidigen“.

– Russland betreibt einen brutalen militaristischen Expansionskurs und hat ähnliche militaristische Operationen in Syrien, Georgien und Tschetschenien durchgeführt. Trotzdem hat Schweden weiter in die russische Kriegsmaschinerie investiert. Im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise haben schwedische Politiker und Experten ihre Meinung geändert, sind aber immer noch fahrlässig, da sie weiterhin Waffen für die riesige Jemen-Krise liefern.

NATO-Erweiterung
Ein weiterer Aspekt, der von mehreren Amerikanern bei der Analyse des gegenwärtigen Konflikts und seiner Ursprünge hervorgehoben wurde, ist die schrittweise Osterweiterung der NATO nach dem Kalten Krieg und die Ansicht Russlands, dass ein möglicher Beitritt der Ukraine eine so genannte „rote Linie“ darstellt.

Der verstorbene Stephen Cohen, emeritierter Professor für Russistik und Politik an den Universitäten New York und Princeton, vertrat bereits 2014 die Ansicht, dass es eine diplomatische Lösung für die Ukraine gibt, die eine wirtschaftliche Zusammenarbeit sowohl mit Russland als auch mit der EU beinhaltet. Cohen zufolge wurde er von Washington und damit von der EU mit dem Ultimatum abgelehnt, der Präsident solle sich zwischen Europa und Russland entscheiden – was, so Cohen, zum Katalysator für den Staatsstreich gegen den damaligen Präsidenten Janukowitsch und den Bürgerkrieg wurde, der in den östlichen Teilen der Ukraine ausbrach und schätzungsweise mindestens 14.000 Menschen das Leben kostete.

Sowohl Jonathan Feldman als auch Frida Stranne sind wie mehrere andere Wissenschaftler, die sich mit Konflikten und Kriegen befassen, der Ansicht, dass die Osterweiterung der NATO für die Analyse des russischen Vorgehens von Bedeutung ist. Das eine Motiv schließe das andere nicht unbedingt aus, argumentiert Feldman.

– Sie trägt möglicherweise zu den Motiven Russlands bei, auch wenn die Expansion keine Rechtfertigung für eine russische Invasion darstellt. Die Tatsache, dass Russland andere Gründe als die NATO-Erweiterung anführt oder behauptet, bedeutet jedoch nicht, dass die Erweiterung für seine Anliegen irrelevant ist oder dass diese Gründe notwendigerweise einen höheren Stellenwert auf Russlands Agenda haben. Aus der Bush-Ära wissen wir, dass Politiker mehrere widersprüchliche Argumente für die Invasion eines Landes anführen können, dass aber eine Erklärung mehr Gewicht oder Bedeutung haben kann als eine andere, zum Beispiel Öl und andere Anreize gegenüber nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen im Irak“, sagt Jonathan Feldman.

Die Tatsache, dass nicht gefragt wird, was die derzeitige Strategie bedeutet und warum es keine echten diplomatischen Verhandlungsversuche gibt, untergräbt die Aussichten auf eine rasche Beendigung des Leidens der Zivilbevölkerung, betont er.

– Sicherheitsexperten, Medien und Politiker müssen mehr Fragen über die Rolle der USA stellen und darüber, wie sie möglicherweise zu einem schnellen Ende des Konflikts beitragen können. Dies erfordert den Versuch einer ernsthaften Diplomatie auf der Grundlage der militärischen Neutralität der Ukraine. Die Diplomatie kann scheitern, aber die russischen Versuche, ein Ende des Krieges auszuhandeln, sind eher zum Scheitern verurteilt, es sei denn, die USA bemühen sich auf der Grundlage von Neutralität und gegenseitigen Zugeständnissen.

„Man muss sich trauen, alle Fragen zu stellen“
Der Tonfall der schwedischen Debatte hat jedoch wenig Raum für differenzierte Sichtweisen gelassen. Stattdessen dominiert in den Berichten und Analysen über den Krieg fast ausschließlich eine schwarz-weiße, stark vereinfachende Rhetorik, die das „Böse“ gegen das „Gute“ ausspielt. Unabhängig davon, wie man zu dem Konflikt steht, ist es aus einer Konflikt- und Friedensperspektive äußerst wichtig, dass auch verschiedene Wirkungsanalysen des Konflikts und des westlichen Handelns in diesem Konflikt einen Platz in der Debatte finden, so Frida Stranne.

Es ist immer wichtig, die verschiedenen Sicherheitsinteressen zu verstehen, die Konflikten zugrunde liegen, und zu erörtern, ob und was man hätte verhindern können. Wir hatten viele Informationen über Russlands Eskalation und klare Hinweise darauf, dass es bereit war, zu militärischen Mitteln zu greifen. Wir wussten auch sehr viel über Russlands rote Linien. In den schwedischen Medien wird nicht viel darüber berichtet, aber mehrere Wissenschaftler haben darauf hingewiesen, dass es möglich gewesen wäre, Lösungen zu finden und die Ukraine sicherheitspolitisch zu neutralisieren, beispielsweise durch die Zusicherung, dass sie nicht Teil der NATO, sondern wirtschaftlich und politisch Teil der EU werden würde.

Eine vereinfachte Debatte in einem der schwerwiegendsten Konflikte unserer Zeit, in der alle Perspektiven außer der vorherrschenden als Kreml-Propaganda abgetan werden, birgt die Gefahr eines langwierigen Krieges mit langem Leid für die Menschen. Auch wenn es nie einfache Antworten auf die Frage gibt, warum Konflikte entstehen, welche Interessen im Spiel sind und wie eine Lösung erreicht werden kann, müssen wir uns trauen, alle Fragen zu stellen, sagt Frida Stranne. Dies ist notwendig, um die Zukunftsaussichten für den Frieden zu erörtern.

Es gibt viele, die darauf hinweisen, dass die Möglichkeiten der Diplomatie in diesem Krieg nicht ausgeschöpft worden sind. Jetzt sind wir fast über den Berg, aber dieser Krieg wird wohl noch sehr lange dauern, und das ukrainische Volk zahlt den Preis dafür. Wir waren nicht offen für diese Art von Fragen, wir hatten keine intellektuelle Überlegenheit in dieser Diskussion, die es in Bezug auf jeden Konflikt immer geben muss“, sagt sie.

„Wir sind Teil einer Konfliktdynamik“
Die Kenntnis des historischen Kontextes, der zu einem Konflikt geführt hat, und der Interessen aller beteiligten Parteien ist für das Verständnis – und die Lösung – des Konflikts von größter Bedeutung. Sie darf niemals mit der Rechtfertigung der russischen Invasion oder der Entschuldigung von Kriegen und Gewaltakten gegen die Zivilbevölkerung gleichgesetzt werden, sagt Frida Stranne.

Wir müssen auch darüber nachdenken, welche Art von Beziehung wir zu Russland wollen, wenn Putin nicht mehr da ist, und wie wir Stabilität in der Region erreichen können. Was wir jetzt tun, zum Beispiel mit Sanktionen, wird sich auf die künftigen Beziehungen auswirken. Was richtig und was falsch ist, ist nicht einfach, aber gerade deshalb müssen wir in der Lage sein, darüber in einem größeren Rahmen zu diskutieren.

Gleichzeitig ist die Bedrohung durch einen Atomkrieg so akut wie schon lange nicht mehr, und wir haben riesige Probleme in der Welt, die wir gemeinsam lösen müssen, z. B. den Klimawandel und die Nahrungsmittel- und Energiesicherheit.

Wenn wir dann nicht in der Lage sind, über die Interessen aller Parteien in dieser Region zu sprechen und darüber, was wir tun können, um Russland zum Einlenken zu bewegen und eine Lösung zu finden, dann weiß ich nicht, wie wir jemals eine nachhaltige friedliche Lösung für Europa finden können.

Seit dem Ausbruch des Krieges dreht sich die Rhetorik immer mehr um ein „wir“ und „sie“, wobei wir das „freie“ und „demokratische“ Europa sind, was Verteidigungsminister Peter Hultqvist mit den Worten eines neuen kalten Krieges, eines eisernen Vorhangs, beschrieben hat, mit dem wir noch lange werden leben müssen. Wie gefährlich ist es, sich diese Aufteilung der Welt zu eigen zu machen?

Ich habe unter anderem darauf hingewiesen, dass unsere Arroganz gegenüber unseren eigenen Kriegsverbrechen, womit ich hier die USA und die NATO meine, ein Problem darstellt und Teil einer Konfliktdynamik ist, bei der der Krieg den Krieg erzeugt. Dies zeigt sich zum Beispiel in unserem Blick auf den Krieg im Jemen, wo seit 15 Jahren ununterbrochen grobe Menschenrechtsverletzungen begangen werden, und zwar mit US-Waffen, von denen Biden jetzt noch mehr an Saudi-Arabien verkauft, damit er den Krieg in der Ukraine finanzieren kann. Was sind wir als Menschheit, wenn wir nicht in der Lage sind, über diese Themen zu sprechen? Wenn wir ein Ende des Krieges wollen, müssen wir auch uns selbst als Teil des Problems sehen und erkennen, wie der Krieg gegen den Terror die internationale Rechtsstaatlichkeit außer Kraft gesetzt und zur Unsicherheit beigetragen hat, sagt Frida Stranne.

Wenn wir für oder gegen Waffenexporte und verschiedene Praktiken in anderen Ländern argumentieren, sprechen wir oft von demokratischen und nicht-demokratischen Staaten. Ist es zum Beispiel akzeptabler, gegen das Völkerrecht zu verstoßen, weil man einen demokratischen Staat hat? Was ist Ihre Meinung dazu?

Wenn wir uns für oder gegen Waffenexporte und verschiedene Praktiken in anderen Ländern aussprechen, sprechen wir oft von demokratischen und nicht-demokratischen Staaten. Ist es zum Beispiel akzeptabler, gegen das Völkerrecht zu verstoßen, weil man einen demokratischen Staat hat? Was ist Ihre Meinung dazu?

Wir sind so naiv, wenn wir glauben, dass der Westen immer von guten Absichten geleitet wird. Wenn wir sagen, dass „unsere Kriege“ für demokratische Prinzipien geführt werden, müssen wir nicht rechtfertigen, welcher Preis dafür zu zahlen ist, denn es könnte um Hunderttausende oder Millionen von Menschenleben im Jemen, in Afghanistan, im Irak und in Libyen gehen. Fragen, die wir uns offensichtlich nicht zu stellen trauen, denn die Antworten sind ziemlich schwierig. Aber die Folgen für das Verhalten und die Sichtweise anderer Akteure sind offensichtlich. Es ist alles miteinander verbunden.

Homogene Medien
Als Frida Stranne in einem Meinungsartikel im Aftonbladet auf das Problem hinwies, wie der Westen mit seinem eigenen Verhalten in Konflikten und Kriegen umgeht und wie dies ein Problem für die Verwirklichung des Friedens darstellt, wurde sie mit einem gewaltigen Hasssturm konfrontiert.

Ich wurde zu einem Problem, weil ich schrieb, dass wir in den Spiegel schauen sollten. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass der Angriff Russlands auf die Ukraine eindeutig verurteilt wird. Aber die Lösung liegt in der Erkenntnis, dass auch wir zur Konfliktdynamik in der Welt beitragen“, sagt Frida Stranne.

Jonathan Feldman teilt die Ansicht, dass es der schwedischen Mediendiskussion in ihren Analysen und Berichten über den Krieg weitgehend an Nuancen mangelt.

Die Medien sind in der Ukraine-Frage weitgehend homogen, mit wenigen Ausnahmen. Diese Homogenität erstreckt sich auch auf einen Teil der linken Medien. Eines der Probleme besteht darin, dass diejenigen, die sich kritisch mit der Rolle des Westens in diesem Konflikt auseinandersetzen, wie z. B. Noam Chomsky, in den Medien angegriffen werden. Diese Angriffe verteufeln die diplomatische Option bzw. diejenigen, die sie befürworten.

Man muss sich fragen, warum die New York Times weitaus kritischere Fragen stellt als einige der führenden linken Zeitungen Schwedens, selbst wenn es um die Risiken eines unbeabsichtigten Atomkriegs im Kontext eines anhaltenden militärischen Konflikts geht, meint Jonathan Feldman.

Er sieht mehrere mögliche Gründe dafür, dass die Medien, wie er sie interpretiert, zugunsten von „militärischen Lösungen“ voreingenommen sind.

Es gibt Verbindungen zwischen einer bestimmten Art von „Sicherheitsexperten“, der Agenda der Mainstream-Medien, den Ideologien der meisten Politiker und des Militärs, unterstützt von der Rüstungsindustrie und den Universitäten, die sich mit der Wissenschaft des Krieges beschäftigen. Eine andere Antwort könnte sein, dass die Konsenskultur eine starke Neigung zu hegemonialen Tendenzen schafft und den Preis für diejenigen erhöht, die sich entscheiden, außerhalb zu stehen. Die Kräfte, die sich diesen Akteuren entgegenstellen, sind potenziell schwach und begrenzt.

„Widersprüchlich“
Der Ansturm in den schwedischen Medien und in den sozialen Medien hat Frida Stranne tief getroffen. Das Gefühl, nicht mehr über wichtige Themen sprechen zu können, ohne persönlichen Angriffen ausgesetzt zu sein, hat zu einer großen Resignation geführt, sagt Frida Stranne.

Ich bin nicht daran interessiert, mich an Tortenwürfen und Verleumdungskampagnen zu beteiligen, weil ich versuchen möchte, die komplexen Zusammenhänge von Krieg und Konflikt zu verstehen. Ich bin Wissenschaftlerin und war in den Medien tätig, weil ich denke, dass wir in der Lage sein müssen, unbequeme Steine zu heben, aber das wird im heutigen Medienklima immer schwieriger. Was wir jetzt tun, ist, die Demokratie im Kampf gegen das autoritäre System Russlands zu verteidigen, indem wir diejenigen zum Schweigen bringen, die versuchen, auf die komplexen Zusammenhänge hinzuweisen. Das ist wirklich widersprüchlich.

Doch neben dem Hass wurde ihr auch dafür gedankt, dass sie es gewagt hat, in einer Zeit, in der die Kriegsrhetorik die Debatte beherrscht, auf Nuancen hinzuweisen.

Ich habe auch noch nie so viel Anerkennung erhalten, und ich erhalte weiterhin fast täglich E-Mails mit herzlichen Dankesworten von den unterschiedlichsten Menschen, die alle über die Einseitigkeit unserer Medien besorgt sind“, sagt Frida Stranne.

Lesen Sie mehr:

Kriegspropaganda – wie die Medien Teil der Logik des Krieges werden

Jemens Kinder fordern Frieden – Schweden verkauft Waffen

Powered by Zingiri, PHPlist