Solidaritätskundgebung für das westkurdische Rojava

Siehe auch:


Solidaritätskundgebung für das westkurdische Rojava in Nord-Syrien


Bericht von MLPD-Essen

In den Abendstunden des 22.11.2013 fand auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem HBF in Essen eine Solidaritätskundgebung für das westkurdische Rojava (Nordsyrien) statt. Teilgenommen haben daran rund fünzig Personen aus unterschiedlichen Organisationen von BirKar, DIDF, MLPD, REBELL, DieLinke und dem deutsch-kurdischen Verein.

Aufmerksamkeit und Sensibilität für die Anliegen in Rojava, wo gegenwärtig rund sieben Millionen Menschen am Aufbau einer Selbstverwaltung arbeiten, war das Ziel der Versammlung.

So kam unter anderem ein aus Rojava stammender Kurde am Mikrofon zu Wort. Kritisiert wurden auch die westlichen Regierungen und die der Türkei, welche offiziell gegen den Terrorismus der Al-Quaida Krieg führen, sie in Rojava aber gewähren lassen oder sogar unterstützen. Die islamistischen Fundamentalisten der Al-Nusra Front (Teil der FSA) richten dort Massaker an, um den Befreiungskampf der Bevölkerung zu bekämpfen. Begeistert wurde aufgenommen, dass sich dagegen erfolgreich militärisch gewehrt wird, auch von Frauen. Gerade die Frauenbewegung hat dort wichtige Erfolge erzielt. In Rojava gilt: „Jedes Verbrechen/Vergehen an einer Frau ist ein Verbrechen/Vergehen an der Gesellschaft“.

Gemeinsam wurde „Biji Berxwedana Rojava !“ gerufen, was übersetzt bedeutet: „Es lebe der Widerstand in Rojava!“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.