Berliner Mauer: 13. August 1961 bis 9. November 1989

Hope M. Harrison: Walter Ulbrichts „dringender Wunsch“

Walter Ulbricht, der Erste Sekretär des Zentralkomitees der SED, war die treibende Kraft hinter der Grenzschließung und dem Mauerbau in Berlin vor fünfzig Jahren. Acht Jahre lang hatte er sich um Zustimmung der Sowjetunion bemüht, die Grenze abzuriegeln, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen, aber die Sowjets hatten sich widersetzt. Die führenden Köpfe im Kreml wussten, dass die Grenzschließung einer Kapitulation gleichkäme und ihnen selbst und der sozialistischen Sache erheblich schaden würde.

Weiter: http://www.bundestag.de/dasparlament/2011/31-34/Beilage/002.html

Radiotip:

Radiosendung der Neuen Essener Welle

Dienstag 16.8. um 21.00 Uhr bis 22.00 Uhr
auf der Frequenz von Radio Essen

Zwei Interviews von 2001

eines mit Dr. Ernst Schmidt, der beschreibt, wie dieser Mauerbau seine Gläubigkeit als Kommunist dauerhaft erschüttert hatte.

Zum anderen ein Interview mit Rudi Neumann, der das ganz anders aufnahm.



wikipedia.org/wiki/Todesopfer_an_der_Berliner_Mauer

Niemand hatte die Absicht den Sozialismus zu zerstören

Stefan Heym 1986: anonym im Spiegel: ein deutsches Bauwerk

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16771

http://www.jungewelt.de/2011/08-13/069.php

http://diefreiheitsliebe.de/freiheit/emazipatorische-linke-will-junge-welt-boykottieren

http://www.demokratisch-links.de/die-mauer-in-den-kopfen

http://www.taz.de/Kommentar-Linke-und-der-Mauerbau/!76256/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.