Bürgerversammlung Grüne Harfe am 13.4.2011

Bericht von Gerald Janke

Ich saß im Podium und hatte gesagt, dass erstens ThyssenKrupp nicht vorhat die Fläche für seine Mitarbeiter zu bebauen, denn das hatte der Vertreter des Unternehmens am 13.01.2011 eindeutig so gesagt und es daher aus meiner Sicht nur um Vermarktung und Rendite geht, also gegen die Bürgerinteressen.
Zweitens hatte ich klar gestellt, dass ich mich als gewählter LINKER BVler meinen Wählerinnen und Wählern wie auch Bürgerinnen und Bürgern des Bezirkes verpflichtet fühle und für mich der Bürgerwille und nichts anderes zählen.

Aus meiner Sicht gibt es auch zu viele Gründe, die gegen eine Bebauung sprechen und daher hatte ich vorgeschlagen, die Fläche in ein „Bürgerlandschaftsschutzgebiet“ umzuwidmen und dafür viel Applaus erhalten.

In der Versammlung gab es niemanden im Saal, von dem ein Ja zur Bebauung kam.

Die BI hat wichtige Hinweise von Bürgerinnen und Bürgern erhalten, die sie vorher nicht auf ihrer Agenda hatte und mit in ihren Forderungen einarbeiten wollen.

Hans Peter Leymann Kurtz und auch Claudia Jetter waren unter den Gästen und keiner von beiden hatte ein Wort an die Versammlung gerichtet, womit sie ja Positionen der LINKE hätten deutlich machen können. Also Totenstille aus ihren Mündern. Die LINKE war zumindest und als einzige Partei mit 3 Ratsleuten unter den Zuhörern, darunter auch Wolfgang. Er hatte 3 wichtige Positionen aus unserem Wahlprogramm wiederholt, also Argumente gegen die Umwidmung der Fläche und dafür
ebenfalls viel Applaus der Gäste erhalten.

Der BV Vertreter der Grünen Peter Maas hatte sich sehr unglücklich verhalten und hatte versucht der Versammlung die Uneinigkeit innerhalb der Grünen Ratsfraktion zu erklären, das war überhaupt nicht gut angekommen.

Der Bezirksbürgermeister Herr Dr. Bonmann wollte den Leuten erklären, dass eh der Rat entscheidet und man daher besser einen Kompromiss schließen sollte. Das war ebenso nicht gut angekommen.

Der EBB Bezirksvertreter Herr Dr. Röser hatte wie ich eindeutig Linie gegen die Bebauung bezogen, wobei er hier die die Stimmung im Saal für sich persönlich nutzen wollte, denn er ist ja auch Anwalt.

Die SPD war nicht vertreten, wenn auch durch ihren Parteitag zumindest der BV-Fraktionsvorsitzende entschuldigt war. Wobei diese Entschuldigung ja nicht für alle galt.

Die FDP war vom stellv. Bezirksbürgermeister Herr Dr. Wetter unter dem Publikum, warum nicht wie Bezirksbürgermeister, EBB, Grüne und ich am Podium, weiß ich nicht.

Moderationsverfahren

Moderator Herr Happe hatte seine Kompromissvorschläge sachlich gut erklärt, aber am Ende der Veranstaltung sichtlich für die Verwaltung wie auch für Bebauung ausgesprochen, womit er sich den Unmut der Gäste zuzog.

Ich meine, für die BI und uns LINKE war die Veranstaltung gut gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.