„Lernen vor Ort“

Das Förderprogramm „Lernen vor Ort“

Die Initiative „Lernen vor Ort“ schafft für Kreise und kreisfreie Städte Anreize, ein kohärentes Bildungsmanagement vor Ort zu entwickeln und zu verstetigen. Damit werden die Bildungsstationen entlang der individuellen Lebensläufe systematisch aufeinander bezogen.

„Lernen vor Ort“ ist ein zentraler Bestandteil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung, die unter dem Motto „Aufstieg durch Bildung“ einen energischen Schritt für mehr und bessere Bildung und Weiterbildung in allen Lebensbereichen unternimmt.

Mehr: http://www.lernen-vor-ort.info/


aus dem Bildungsbericht:

PROF. DR. H.C. MULT. BERTHOLD BEITZ, VORSTAND DER ALFRIED KRUPP VON BOHLEN HALBACH-STIFTUNG

GRUSSWORT
Private Stiftungen haben gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung das Vorhaben „Lernen vor Ort“ ins Leben gerufen.

„Lernen vor Ort“ soll die Kommunen in die Lage versetzen, die bestmöglichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass junge Menschen ihre Fähigkeiten optimal für einen erfolgreichen Bildungsweg
nutzen können.

Dazu ist es beispielsweise erforderlich, die vorhandenen Bildungsangebote transparenter darzustellen, um zu erreichen, dass die Bürger solche Angebote stärker nutzen. Die Elternarbeit soll intensiviert werden, damit Bildung und Ausbildung in den Familien einen höheren Stellenwert erhalten.

Die Übergänge zwischen Kindergarten, Schule, Universität und Beruf müssen verbessert werden, sodass jeder seine Leistungsfähigkeit an dem für ihn richtigen Ort beweisen kann. Damit Bildungsbiographien
gelingen, müssen die Strukturen stimmen.

Der nun vorliegende erste Bildungsbericht der Stadt ist hierzu ein wichtiger Schritt. Die zusammengetragenen Zahlen, Daten und Fakten zeigen die Leistungen, aber auch die Problemfelder der Essener Bildungslandschaft. Der Bildungsbericht ist damit mehr als ein bloßer Bericht, denn er gibt zugleich Hinweise auf künftige Aufgaben: Missstände abstellen, gute Beispiele hervorheben, Qualität erhalten
und weiter verbessern.

Die Stadt Essen hat sich auf diesem Weg viel vorgenommen.

Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg.

Berthold Beitz

Vorsitzender und Geschäftsführendes Mitglied
des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen
und Halbach-Stiftung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.