Wind, Flaute oder Sturm

breakingthesilence: Nachrichten auf Kanal 12

https://www.breakingthesilence.org.il/

Am vergangenen Freitagabend waren 15 Minuten der wichtigsten Abendnachrichten auf Kanal 12 – einer der Sendungen mit den höchsten Zuschauerquoten in Israel – dem Bericht des Journalisten Yigal Mosko über die unglaubliche Realität der Hügel von Süd-Hebron gewidmet.

Zitat aus einem Rundbrief von breakingthesilence (aus dem Englischen übersetzt):

Der Bericht behandelte mehrere der Hauptthemen, für die wir uns seit Jahren einsetzen: Palästinensische Kinder, die wegen der sehr realen Bedrohung durch Siedler, die täglich zur Schule gehen und wieder zurückkommen, militärischen Schutz benötigen; militärische Trainingsübungen in palästinensischen Dörfern; häufige Zerstörungen palästinensischer Häuser und Beschlagnahme ihres Eigentums; Siedlergewalt gegen Palästinenser, während Soldaten die Angreifer schützen; und die Präsenz und der ständige Bau von immer mehr Siedler-Außenposten – sogar nach israelischem Recht illegal, aber mit der israelischen Wasser- und Strominfrastruktur verbunden.

All dies wäre ohne die Komplizenschaft des Staates Israel und manchmal sogar seine aktive Ermutigung nicht möglich. Kinder müssten seit 17 Jahren nicht täglich von Soldaten zur Schule begleitet werden, wenn das Gesetz ihren Siedlerangreifern überhaupt durchgesetzt würde. Häuser müssten nicht abgerissen werden, wenn die israelische Zivilverwaltung nicht 97% der Genehmigungsanträge von Palästinensern ablehnen würde. Und natürlich wäre all dies nicht der Fall, wenn Israel nicht all die Jahre ein Militärregime in den Gebieten aufrechterhalten würde.

Das alles klingt so weit von allen vorstellbaren demokratischen Normen entfernt, dass man es wirklich sehen muss, um es zu glauben. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um den Bericht hier anzusehen:

Ideally, a soldier isn’t supposed to have an emotional connection,

https://www.breakingthesilence.org.il/

https://www.facebook.com/BreakingTheSilenceIsrael/posts/4342301259125417

Breaking the Silence

26tS.lfcfoSpo onsJluhilntitsme coum 1rm4:ce3d7  · „Ideally, a soldier isn’t supposed to have an emotional connection, either with the Palestinians or with the Jews who are there (in Hebron). He comes to do a job that really needs separation in order to do it well. In practice, the feeling is that we’re coming to live with them (the Hebron settlers) for six months. Do you understand? Like, we eat at their houses, and we do Kabbalat Shabbat (a Jewish prayer service held on Friday night). And why does this happen? Like, why? [Because] in the end, who are you going to want to protect? Is the Arab, who you feel – [because of] the demonization – is the reason your life is shit, the one who should be protected? Which is surreal of course, because the situation [is] that because the Jews decided to live there, you’re there. But no. This Arab who’s walking on the street – you have to guard because of him. Are you going to want to protect him, according to your principles, or a person you had Friday night dinner with a second ago? And this person might just be creating a provocation to irritate Arabs, so that [soldiers] come and there’s going to be chaos because of it. But you’ve had Friday night dinner with him, you know him by name. Like, there are 800 people (settlers) there, there are about ten very prominent people there that everyone knows. Like, you know him by name, you had dinner with him two days ago. Who are you going to protect? Even if he’s doing the worst thing in the world, you won’t even know it’s a terrible thing and that’s really the issue.“- Sergeant, Nahal 50th Battalion, Hebron, 2016.___Read more testimonies from our new testimony collection booklet on settler violence here: https://bit.ly/3BtshpQ

′′ Idealerweise soll ein Soldat keine emotionale Verbindung haben, weder zu den Palästinensern noch zu den dortigen Juden (in Hebron). Er kommt, um einen Job zu erledigen, der wirklich Trennung braucht, um es gut zu machen. In der Praxis ist das Gefühl, dass wir sechs Monate mit ihnen (den Hebron-Siedlern) leben. Verstehst du das? Wir essen in ihren Häusern und wir machen Kabbalat Shabbat (ein jüdischer Gebetsdienst am Freitagabend). Und warum passiert das? Wie, warum? [Weil] am Ende, wen willst du schützen? Ist der Araber, der du fühlst – [wegen] der Dämonisierung – ist der Grund, warum dein Leben Scheiß ist, derjenige, der beschützt werden sollte? Was natürlich surreal ist, weil die Situation [ist] dass, weil die Juden beschlossen haben, dort zu leben, du da bist. Aber nein. Dieser Araber, der auf der Straße läuft – du musst wegen ihm bewachen. Wollen Sie ihn nach Ihren Prinzipien schützen oder eine Person, mit der Sie vor einer Sekunde Freitagabendessen hatten? Und diese Person könnte nur eine Provokation erzeugen, um Araber zu ärgern, damit [Soldaten] kommen und es deswegen Chaos gibt. Aber du hast Freitagabend mit ihm gegessen, du kennst ihn beim Namen. Wie, es sind 800 Personen (Siedler) da, es gibt dort etwa zehn sehr prominente Menschen, die jeder kennt. Du kennst ihn beim Namen, du hast vor zwei Tagen mit ihm gegessen. Wen wirst du beschützen? Selbst wenn er das Schlimmste auf der Welt tut, wirst du nicht einmal wissen, dass es eine schreckliche Sache ist und das ist wirklich das Problem.“- Sergeant, Nahal 50 Bataillon, Hebron, 2016.___Mehr Zeugnisse aus unserem neuen Zeugnis-Sammlungsheft zur Siedlergewalt lesen Sie hier: https://bit.ly/3BtshpQ

Powered by Zingiri, PHPlist