Wind, Flaute oder Sturm

22.Juli 2021: Steele darf kein Nazi Kiez werden! Stoppt die selbst ernannte Bürgerwehr!

[Update 26.7.2021] Rede von Frank Müller: https://fb.watch/6_VD2_KRrg/

[Update 21.7.2021] Achtung, neuer Ort: Versammlung auf dem Grendplatz!

[Update 20.7.2021] siehe auch: https://www.steelebunt.de/kundgebung-am-do-22-juli-2021/


Presseerklärung des Bündnisses Mut machen – Steele bleibt bunt

Es reicht!

Kundgebung am 22.7.2021 um 18 Uhr auf dem Kaiser Otto Platz Grendplatz in Essen-Steele!

Steele darf kein Nazi Kiez werden! Stoppt die selbst ernannte Bürgerwehr!

Die Steeler Jungs marschieren wieder durch Essen-Steele, Zuletzt so geschehen am Donnerstag, 15.7.2021. Etwa 30 Steeler Jungs, ganz überwiegend Männer, zu einem großen Teil uniform mit schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift First Class Crew Steeler Jungs bekleidet, machten erneut den Stadtteil unsicher. Sie marschierten ohne polizeiliche Begleitung. Die Polizei, angeblich vor Ort, zeigte sich nicht.

Wie gefährlich die Gruppierung ist, stellte sie gleich zwei Mal eindrucksvoll unter Beweis:

Auf dem Kaiser Otto Platz standen ein Mitglied des Rates der Stadt Essen eine Mitarbeiterin  des Kulturzentrums Grend, , die Sprecherin des Bündnisses Mut machen – Steele bleibt bunt, sowie eine  weitere Person und unterhielten sich. Gezielt liefen die Steeler Jungs auf die Gruppe zu, umringten sie und bildeten einen festen Kreis um sie . Etwa dreißig Männer umzingelten drei Frauen und einen Mann. Die Situation hatte eindeutig bedrohlichen Charakter und diente der Einschüchterung zur Durchsetzung des territorialen Gebietsanspruchs der Steeler Jungs im Stadtteil.

Die nach eigenen Angaben in einem Twitter Chat der NRW Polizei anwesende Polizei schritt nicht ein.

Einige Straßen weiter saßen Mitglieder des Bündnisses Essen stellt sich quer auf einer Bank an der Bochumer Straße, als die Steeler Jungs grölend vorbeizogen. Ein Mitglied der Steeler Jungs ging auf die Gruppe zu, näherte  sein Gesicht bis auf wenige Zentimeter zu einer der dort sitzenden Personen, bedrohte sie, beschimpfte die Anwesenden unflätig und beleidigte sie sexistisch.


Einschub – Bezugnahme von ESSQ auf den Inlandsgeheimdienst
Kann das ein Maßstab sein? MLPD, DKP, Teile der LINKEN werden doch auch beobachtet und ESSQ selbst wird vom Inlandsgeheimdienst „Bundesamt für Verfassungsschutz“ in Antworten auf AfD-Anfragen im Landtag als „linksextremistische Mischszene“ bezeichnet. Das ist das Problem von ESSQ, dass sie sich immer wieder auf den Inlandsgeheimdienst beziehen: Siehe auch: 2019: Correctiv-Gespräch über ESSQ CDU und MLPD. Und gerade auch diese vom Inlandsgeheimdienst beobachteten Linken, sind Bündnispartner im Kampf gegen die rechtsextremem Bügerwehren: März 2021: Prozess gegen Steeler Junge und Antifaschistische Kundgebung

Auch diesen Vorfall will die angeblich anwesende Polizei nicht bemerkt haben.

Uns reicht es! Wir lassen nicht zu, dass die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppierung der Steeler Jungs den Stadtteil für sich reklamiert und ein Klima der Angst und Einschüchterung verbreitet.

Wir rufen zusammen mit dem Bündnis Essen stellt sich quer auf zur Kundgebung am 22.7.2021 um 18 Uhr auf dem Kaiser Otto Platz Grendplatz.

Steele darf nicht zum Nazi-Kiez werden!

Es spricht u.a. Frank Müller, MdL SPD.

Textseite-Flugblatt:

Powered by Zingiri, PHPlist