Wind, Flaute oder Sturm

#böllerfrei ins neue Jahr! – Drohnenshows als Alternative

[Update 28.12.2020] https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1411281.de.html
Stadt appelliert, kein Feuerwerk zu zünden

In Essen wird es kein Zündverbot für Silvesterfeuerwerk auf ausgewählten Plätzen im Stadtgebiet geben. Die Stadt Essen appelliert jedoch an Bürger*innen, kein Feuerwerk zu zünden.

[Update 17.12.2020]

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/boellerverbot-buergerschaft-bremen-100.html

[Update 14.12.2020]

https://www.rf-news.de/2020/kw50/harter-lockdown-ab-mittwoch-krisenmanagement-gescheitert

Am Silvestertag und am Neujahrstag gilt bundesweit ein Versammlungsverbot; über Feuerwerksverbote entscheiden die Kommunen.

[Update 13.12.2020 19:30 Uhr]

Am Silvestertag und Neujahrstag wird bundesweit ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Darüber hinaus gilt ein Feuerwerksverbot auf durch die Kommunen zu definierenden publikumsträchtigen Plätzen. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird in diesem Jahr generell verboten und vom Zünden von Silvesterfeuerwerk generell dringend abgeraten, auch vor dem Hintergrund der hohen Verletzungsgefahr und der bereits enormen Belastung des Gesundheitssystems.

aus dem Beschluß der Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 13. Dezember 2020

https://www.duh.de/boellerfrei/

Mach jetzt mit für einen Jahreswechsel ohne sinnlose Böllerei!

Besonders in diesem Jahr machen wir uns große Sorgen um die Folgen der Silvesterböllerei: Kliniken und medizinisches Personal arbeiten durch die Pandemie an der Belastungsgrenze. Da braucht es nicht noch tausende teils Schwerverletzte durch Pyrotechnik. Jährlich entstehen ca. 2.050 Tonnen Feinstaub durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern, der Großteil davon (rund 75 Prozent) wird zum Jahreswechsel verursacht. Wenn wir uns die verheerenden Covid-19 Zahlen ansehen, muss klar sein, dass wir unsere Atemwege nicht mit zusätzlichem Feinstaub belasten dürfen. Laut einer neuen Studie, u.a. aus dem Max-Planck-Institut in Mainz, ist in Deutschland bei 26 Prozent der Covid-19-Todesfälle die Luftverschmutzung ein wahrscheinlicher Co-Faktor!

Und dann ?

Geht durch einen Stopp der Feuerwerkböllerei in belasteten Städten nicht die Atmosphäre an Silvester verloren?

Nein. Denn es gibt tolle Alternativen: Immer mehr Städte gehen zu feinstaubfreien Techniken über – wie etwa Turin, Paris, Graz oder Brüssel.
Ohne Lärm und gesundheitsschädlichen Feinstaub werden Lichter an den Himmel gezaubert,
die die Menschen begeistern und die richtige Stimmung für eine tier- und menschenfreundliche Silvesternacht bereiten.

Auch in deutschen Städten finden Licht- und Lasershows immer größeren Anklang, wie etwa in Landshut. 2018 wurden jegliche Feuerwerke in der Innenstadt verboten, stattdessen wurde eine Laser- und Lichtshow geboten. Dies ermöglicht auch Menschen, die aus Angst vor Raketen und Böllern die Innenstadt in den Jahren zuvor nicht mehr betreten haben, gemeinsam mit anderen das neue Jahr zu feiern und das Laser- und Lichtspektakel zu bestaunen. Auch weitere Städte, wie beispielsweise München, überlegen zukünftig eine Licht- und Lasershow anzubieten.

Eine weitere innovative Alternative zum klassischen Feuerwerk sind Drohnenshows.

Dabei führen Drohnen eine Lichtchoreographie auf und zeichnen Bilder am Himmel.

Vor allem in asiatischen Ländern sind die Drohnenshows auf dem Vormarsch.
Doch auch in Deutschland gab es bereits erste Aufführungen. So zum Beispiel 2018 in Frankfurt am Main zur Wieder-Einweihung der Altstadt.

Powered by Zingiri, PHPlist