CORRECTIV-Gespräch über ESSQ, CDU und MLPD

soweit der offizielle Text zum Podcast-Video.
Nebenbei ging es aber auch um , „Essen stellt sich Quer“, die CDU und andere, die tatsächlich oder angeblich wegen den Kommunisten (MLPD), nicht im Bündnis mit dabei sein wollen.

Hier ein fast 6 minütiger Ton-Ausschnitt dazu:

Max Adelmann erzählt:

ich habe es vor Jahren erlebt, als es in einem Stadtteil im Süd-Osten von Essen gegen Pro NRW ging ich kam dahin zu einer Sitzung in Räumen der evangelischen Kirche eine Flüchtlingsinitiative, die was dagwegen hatte und dann hieß es, nein wir brauchen „Essen stellt sich Quer“ nicht. Da braucht niemand aus der Stadt zu kommen; wir in Kupferdreh machen das alleine, und bei „Essen stellt sich Quer“ sind ja sowieso Organisationen dabei, mit denen wir als Demokraten nicht zusammenarbeiten können. Wir haben, zugegeben, Organisationen im Bündnis mit drin, die werden im Verfassungsschutzbericht erwähnt. Das ist dann für bestimmte andere Parteien – kann man offen sagen, ist ja auch öffentlich – , wie zum Beispiel die CDU, dann ein Problem gemeinsam mit „Essen stellt sich Quer“ etwas zu tun.

Um genau diese Auseinandersetzung in Kupferdreh zu „Essen stellt sich Quer“ , Herrn Kalweit (CDU), SDAJ und MLPD … ging es auch bei einer Sitzung des Integrationsrates (15.4.2015) , hier ein Auszug aus der Niederschrift:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.