Schwedische Gewerkschaft „Unionen“ unterstützt Klimademonstration, will aber „nicht zu etwas aufwiegeln“

aus dem Schwedischen:
https://www.aktuellhallbarhet.se/unionen-staller-sig-bakom-klimatmanifestationen/

„Unionen“   stellt sich hinter Klimademonstration

Die Rolle der Gewerkschaften bei Klimaschutzmaßnahmen war umstritten.
Jetzt hat der Stockholmer Regionalrat der Union, Schwedens größte Gewerkschaft, beschlossen, die Klima-Kundgebung am Freitag zu unterstützen

Die Frage der Rolle der Gewerkschaften in der von Greta Thunberg eingeleiteten globalen Klimaschutzbewegung wurde vielfach diskutiert.
Die schwedischen Gewerkschaften zögerten, ihre Mitglieder zum Streik zu bewegen, da es in dieser Angelegenheit keinen Konflikt zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften gäbe.

Die Stockholmer Regionalbehörde innerhalb der Union, Schwedens größter Gewerkschaft, hat nun beschlossen, ihre Mitglieder bei der Teilnahme an der Klimaveränderung am Freitag zu unterstützen.  Die Entscheidung wurde vor einigen Tagen bei einem Treffen getroffen, als die Mitglieder des Regionalrats, die unter anderem von H & M, Systembolaget und Electrolux stammen, beschlossen, die von Fridays for Future organisierte Klimamanifestation zu unterstützen.

– Fridays for Future  hat verstanden, dass sie keinen politischen Streik machen können, und sie haben stattdessen gesagt, dass wir eine Demonstration haben, an der wir hoffen, dass so viele Erwachsene wie möglich teilnehmen. Das Regional Board sagte, wenn Sie können, ist es großartig, dass Sie dorthin gehen und teilnehmen, sagt Jeanette Forss, Regional Managerin der Unionen Stockholm

Insbesondere hat das Regional Board der Union Stockholm Informationen über die Klimaveränderung am Freitag per E-Mail an 150.000 Mitglieder gesendet.  In der E-Mail heißt es, dass der Regionalvorstand an der Veranstaltung am Medborgar-Platz in Stockholm unter dem Motto „Gewerkschaft for Future“ teilnehmen wird.  Es wurde auch mit einem Link zu einer Unterschriftenliste von Fridays for Future gesendet, in der unter anderem Schweden aufgefordert wird, eine Politik im Einklang mit dem Pariser Abkommen umzusetzen.

Einschub:

Die Umweltgewerkschaft, kritisiert aber schon das Pariser Abkommen, siehe Flugblatt, wo das ausführlich ausgeführt wird:

Fortsetzung:

Jeanette Forss weist jedoch darauf hin, dass es nicht darum geht, ein Mitglied zur Teilnahme an der Kundgebung einzuladen.  Sie möchte die Arbeitgeber auch nicht dazu ermutigen, den Arbeitnehmern das Verlassen des Arbeitsplatzes zu erleichtern, um an der Veranstaltung teilzunehmen.



– Nein, wir wollen nicht dazu aufrufen, wir wollen nicht zu etwas aufwiegeln (vill inte uppvigla).  Unser Beitrag ist nach wie vor, dass der Dialog am Arbeitsplatz am wichtigsten ist.  Wenn Sie Ihre Unterstützung zeigen möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um dies zu erreichen, z. B. indem Sie sich eine Auszeit nehmen, um an der Demonstration, oder die Unterschriftenliste unterschreiben, sagt Jeanette Forss.

von Tobias Persson /  tobias.persson@aktuellhallbarhet.se

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.