„Erst sind es die Ausländer…“, Rede gegen die Spaltung

Martina Stalleicken (‚von der MLPD und Montagsdemobewegung‘) hatte am 3.3.2018 vor den Toren der Essener Tafel auf einer Kundgebung des Antirassismus-Telefons eine Rede gegen die Spaltung gehalten:

Martina Stalleicken:

Also, ich finde, wir müssen diese Debatte neben der klaren Forderung, dass wir gegen diese rassistische Unterdrückung sind, auch dafür nutzen zu sagen: ’so geht es hier doch nicht weiter – wo soll das hinführen.‘ Die Armut wird unter dieser Politik weiter steigen.

Erst sind es die Ausländer, die dann keine Verpflegung mehr bekommen sollen, was weiß ich, später werden es die Alleinstehenden sein, dann werden es die sein, die vermeintlich selber schuld sind daran, dass sie arm sind, oder was weiß ich, da kann sich ja jeder irgendwas einfallen lassen, um die Leute zu spalten.

Und ich fände das sehr wichtig, dass wir das nutzen um zu sagen:
wie gehen wir auch gegen eine Politik vor, die solche Zustände bewirkt, die solche Zustände hervorbringt, und das bitte auch mit allen gemeinsam, die daran was daran ändern wollen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.