Essener CDU regt eine Diskussion zum Thema Abschiebung an, schweigt sich aber zu rassistischen Kommentaren dazu aus …

Die CDU in Essen hat auf Lokalkompass eine Diskussion über Abschiebung angezettelt,

„Rückführungen von abgelehnten Flüchtlingen – Versachlichung eines oft politisch instrumentalisierten Themas“

hält sich aber angesichts vieler rassistischer Kommentare dazu jetzt vornehm zurück.

Vorläufiger Höhepunkt der „sachlichen Debatte“ über Abschiebung ist die Werbung für eine faschistische Frauendemo am 4.3 in Bottrop.

Am vergangenen Samstag verteidigte die Essener CDU in einer öffentlichen Aktion noch die freiheitlich-demokratische Grundordnung gegenüber dem Salafismus:
http://www.linksdiagonal.de/2018/02/17/essener-cdu-bekennt-sich-zur-demokratie/

Würde die CDU die Freiheit auch gegenüber Rassisten und Faschisten verteidigen, oder buhlt sie jetzt seit den Wahlerfolgen der AfD in diesen Kreisen um Wählerstimmen?

Jedenfalls macht sich sogar CDU-Ministerpräsident Armin Laschet Sorgen um seine CDU:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.