Presseinformation 7.8.2013

„Essen steht AUF“: Messe geht alle an

Das Wahlbündnis „Essen steht AUF“ begrüßt es, dass sich die verschiedenen Kräfte und Gruppen der Stadtgesellschaft zum Bürgerbegehren über den Teilneubau der Messe Essen positionieren. Es sei beileibe keine Frage allein der politischen Parteien oder Ratsfraktionen ist, sondern betrifft alle Bürgerinnen und Bürger.

„Beim Bürgerbegehren geht es nicht um Koalitionen der Vernunft oder Unvernunft“, so AUF-Ratsherr Dietrich Keil, „sondern um die größte Zukunftsinvestition für Essen seit Jahrzehnten. Und damit um unterschiedliche Zukunftsinteressen. Das Geld kann nur einmal ausgegeben werden. Jeder ist herausgefordert, die Fehlentscheidung des Rats zu unterstützen oder zu kippen.“

So würden im ‚Strategiekonzept Essen.2030’ Ziele benannt, die nicht nur der Wirtschaft, sondern allen Bürgern und Bürgerinnen dienen sollen für eine lebenswerte Stadt. „Sie werden durch die 123 Mio plus X und die 13,5 Mio jährlichen Zuschüsse für die Messe auf Jahre unmöglich gemacht.“

Mit der Bitte um Berichterstattung
und freundlichen Grüßen

Dietrich Keil
Ratsherr „Essen steht AUF“

Für Rückfragen 0201-556323

Powered by Zingiri, PHPlist