Presseinformation 20.6.2013

Kommunalwahl: „Essen steht AUF“ tritt wieder an.

Auf seiner Jahresmitgliederversammlung am 8. Juni beschloss das überparteiliche Kommunalwahlbündnis „Essen steht AUF“, nunmehr zum dritten Mal zur Kommunalwahl anzutreten. Das Bündnis will sich auf die Wahl zum Rat der Stadt konzentrieren. Flächendeckend in allen 41 Wahlbezirken wird „Essen steht AUF“ Kandidaten aufstellen und wie bisher großes Gewicht darauf legen, mit vielen Frauen, Jugendlichen und Migranten vertreten zu sein. Ob es auch Kandidaturen zu Bezirksvertretungen gibt, wird Ende des Jahres entschieden.

Ein Zusammengehen zur Wahl mit der DKP, das diese angeregt hatte, fanden die Mitglieder nicht richtig. Eine neue Wählervereinigung zu gründen widerspreche den Grundsätzen eines überparteilichen kommunalen Wahlbündnisses. Sich nach der Wahl für gemeinsame Ziele zusammenzuschließen dagegen nicht. Das war mit der DKP Essen einvernehmlich geklärt worden. Zugleich entspricht es den Grundsätzen von „Essen steht AUF“, dass auf antifaschistischer Grundlage Mitglieder anderer Parteien mitarbeiten und auch kandidieren können.
Am 25. Oktober wird „Essen steht AUF“ 10 Jahre alt. Das soll Ende November groß gefeiert werden. Dietrich Keil, seit 2004 Ratsherr für „Essen steht AUF“, hält das Bündnis für eine unverzichtbare Alternative in der Essener Stadtpolitik: „Besonders bei den Essenerinnen und Essenern, die selbst für ihre Interessen im Stadtteil, in Sport, Kultur, Bildung usw. aktiv werden, ist „Essen steht AUF“ als Anlaufstelle, Unterstützer und Sprachrohr anerkannt.“

Powered by Zingiri, PHPlist