Pressemitteilung 16.12.2012

Nächstes Jahr beginnt der Vergabeprozess für den Stromnetzbetrieb in Essen, derzeit vergeben an die RWE. Das Wahlbündnis „Essen steht AUF“ tritt dafür ein, Energieversorgung und Stromnetzbetrieb wieder in kommunale Verantwortung zurückzuholen. „Dieses wichtige Thema der Daseinsvorsorge sollte sachkundig und nah dran an den Bürgerinnen und Bürgern in der Öffentlichkeit, z.B. mit kompetenter und kontroverser Podiumsdiskussion, vorgestellt und diskutiert werden, um den EssenerInnen Gelegenheit für Meinungsfindung und -äußerung zu bieten“, so AUF-Ratsherr Dietrich Keil. Vorgesehen ist aber nur eine Informationsveranstaltung für Ratsmitglieder.

Deshalb hat Keil eine öffentliche Informationsveranstaltung beantragt. Das Mittel öffentlicher Veranstaltungen ist dem OB ausdrücklich an die Hand gegeben.

Doch bis auf Grüne und Linke lehnen die Parteien im Rat das ab. Keil bedauert das, aber andere Infoveranstaltungen seien auch denkbar. „Hintergrund ist ja immer, dass mit dem städtischen Verteilnetz über das Netzentgelt gut Geld zu verdienen ist. Und dass mit der Verfügung über das Netz für intelligente Lösungen der Förderung erneuerbarer Energien der Weg bereitet werden kann, wenn man das will.
Und davon gehe ich aus in Essen.“

Mit der Bitte um Berücksichtigung in der Berichterstattung
und freundlichen Grüßen

Dietrich Keil
Ratsherr „Essen steht AUF“

Für Rückfragen 0201-556323

Powered by Zingiri, PHPlist