19.10.2012 MLPD-Essen: Diskussionveranstaltung zur Klage gegen Verleumdung

In Essen lädt die MLPD am Freitag zu einer Diskussionveranstaltung

„Zur Klage gegen die antikommunistischen Verleumdungen gegen die MLPD und ihren Vorsitzenden Stefan Engel“ ein:

Freitag, 19. Oktober 2012,
um 19.00 Uhr,
Gaststätte „Sternquelle“,
Schäferstr. 17,
Essen-Innenstadt (hinter RWE-Turm),
Eintritt 2 / 1 Euro.


Hintergrund

Es geht um das beklagenswerte ( und nun tatsächlich von der MLPD beklagte) Buch von Harald Bergsdorf und Rudolf van Hüllen: Linksextrem – Deutschlands unterschätzte Gefahr? Zwischen Brandanschlag und Bundestagsmandat. Verlag Ferdinand Schöningh.

Der Journalist Marco Schrage fällt über die beiden Autoren, die Politologen Harald Bergsdorf und Rudolf van Hüllen, sowie über den Schulbuch-Verlag Ferdinand Schöningh ein wenig schmeichelhaftes Urteil.

Hier eine Leseprobe:

Linksextremismus kann in sehr unterschiedlicher Gestalt daherkommen. Zwischen dem vermummten Gewalttäter, der bei einer Demonstration Steine auf Polizisten wirft, und dem Politikprofessor, der marxistischen Ideen anhängt, scheinen Welten zu liegen.

Sie haben dennoch mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheint. …

So ein dummes Zeug zu schreiben ist nicht strafbar, aber die Autoren stellen ausserdem auch starke Behauptungen über die MLPD auf, die sie jetzt beweisen müssen.

Das Pikante dabei ist, dass einer der Autoren früher Leiter des Referats Linksextremismus beim Bundesamt für Verfassungsschutz war, und wohl meinte als Beleg für diese Behauptungen die Berichte des Verfassungsschutz nehmen zu können, die damals unter seiner Verantwortung verfasst wurden. Nun wurde der Autor aufgefordert Beweise für seine Tatsachenbehauptungen zu liefern, und gerät damit in Beweisnot.

http://www.linksdiagonal.de/2012/10/12/mlpd-gegen-van-hullen-ehemals-referatsleiter-linksextremismus-beim-bundesamt-fur-verfassungsschutz/

Es gibt übriges noch eine weitere Rezension zu diesem Buch, die es mir abnimmt noch mehr dazu zu schreiben:

http://www.kritisch-lesen.de/rezension/der-deutschen-neues-sorgenkind

Harald Bergsdorf / Rudolf van Hüllen Linksextrem – Deutschlands unterschätzte Gefahr? Zwischen Brandanschlag und Bundestagsmandat

Was den Anspruch einer „demokratiefördernden“ Aufklärungsschrift für junge Menschen, Eltern, Pädagog_innen und Multiplikator_innen erhebt, ist ein neokonservatives Pamphlet zur Verunglimpfung politisch unliebsamer Gesellschaftskritik, antifaschistischen Engagements und der Partei DIE LINKE. Weiter…


Die LINKEN kommen in diesem Buch auch nicht gut weg. Ob die Aussagen über die LINKEN dort zulässige Meinungsäusserungen sind, oder unzulässige Tatsachenbehauptungen die als Verleumdung angesehen werden können, überlasse ich lieber den Juristen.

Aber der ehemalige Leiter des Referats Linksextremismus beim Bundesamt für Verfassungsschutz, wird genug blamiert sein, wenn er seine Behauptungen über die MLPD zurückziehen muß.

Damit wird übrigens auch klar, dass er die Aussagen seiner Behörde nie beweisen musste, was ein bezeichnendes Licht auf diesen Inlandsgeheimdienst wirft, der immer schon parteipolitisch instrumentalisiert wurde, aber immer noch viel Einfuss auf die öffentliche Meinung hat.

Deshalb ist der Prozeß so wichtig.

Dieser Beitrag wurde unter MLPD veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.