aus Anlass des Versterbens der Kulturhauptstadt plant die Bürgerliste Nord einen alternativen Trauerzug am 19.2.2011. Eine gelungene Protestform für alle, die gegen den Kahlschlag in unserer Stadt protestieren wollen:


Bürgerliste Nord schrieb:

„wir bitten um Veröffentlichung der nachstehenden Presseinformation der Bürgerliste Nord zu den angekündigten Streichungen im Jugend-, Sport-, Sozial- und Kulturbereich.“

Gesagt, getan:

Abschied von der Kulturhauptstadt

Bürgerliste Nord demonstriert mit alternativem Trauerzug gegen neue Kürzungswelle

Die letzten Klänge der Abschlussparties zur Kulturhauptstadt waren noch nicht verhallt, da lagen schon die neuen Schreckensmeldungen zu neuen, drastischen Kürzungen im Jugend-, Sport-, Sozial- und Kulturbereich auf dem Tisch. Im Vergleich zum Masterplan Sport, so die Sport- und Bäderbetriebe, sind die nun anstehenden Kürzungen ein Peanut.

Noch sind die letzten Millionen in der Parkautobahn sind noch nicht verbuddelt, da stehen schon neue Streichungen bei der Kultur an, z.B. durch weitere Einschnitte bei den Bibliotheken.

Das schöne Event Kulturhauptstadt hat ein weiteres Loch in die Stadtkasse gerissen, der risikobehaftete Kauf der Steag und die drohende Pleite der Messe Essen werden die Stadt mit weiteren Schulden in Millionenhöhe belasten.

In einem alternativen Trauerzug am Samstag, dem 19. Februar 2011, wird die Bürgerliste Nord die Kulturhauptstadt zu Grabe tragen und gegen die anstehenden Kürzungen und für eine Wende in der Ausgabenpolitik der Stadt demonstrieren.

Der Trauerzug beginnt um 11:00 Uhr am Bahnhof Altenessen und endet um 12:30 Uhr vor der Twentmannhalle, die zu einem Symbol für die verfehlte Sport- und Kulturpolitik der Stadt geworden ist.


Theater am Nachmittag:

Am gleichen Tag um 16.00 Uhr ist Theater: 2 mal Heimat: Frikadelle gegen Borschtsch.

Powered by Zingiri, PHPlist